Heiligenhafen am 17.06.2017

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Windsurfen

Nachdem ich nun wusste, wie man besser in einem Bus schläft, war es dann auch eine ganz gute Nacht. Der Wind (WNW-NW) sollte am Morgen stetig abnehmen, aber um 7h wehte er immer noch stark genug, sodass das 4.6er mit dem Flikka Brett passen sollten. Als ich um 7.15h auf’s Wasser bin, lief es auch sehr gut. Im Gegensatz zum Anfang der Woche, waren die Wellen langgezogener und dazwischen hatte man gerade beim Reinfahren schön glatte Flächen, auf denen es sich sehr entspannt surfen ließ. Viel angenehmer als der Kabbelkram vom Anfang der Woche. Die Wellen liefen auch recht gut und luden für die, die es können, zum Spielen ein. Als sich auch noch die Sonne durch die Wolken blicken ließ, war das Lichtspiel beeindruckend und die Atmosphäre einfach himmlisch. Einfach nur schön, die Natur so zu erleben.

Leider schmerzte meine lädierte Hand nach der langen Session am Vortag stärker, sodass ich meine Session vorzeitig beenden musste. Dennoch hat es viel Spaß gemacht und machte mal wieder Laune auf mehr. Ein Frühstück in erster Reihe am Surfers Paradise mit Ausblick auf die Surfarena inkl. Probanden rundete den sehr schönen Tag ab.

Viele Grüße & Aloha,

Tom

Surftage 2017: 8. Flikka & Sailloft Quad 4.6