Windsurfen

Schwansee am 05.09.2019

Veröffentlicht

Meine Güte, was waren das für Flautenwochen. Ich will mich nicht beschweren, da das Wetter insgesamt recht gut war, aber ein bißchen mehr Wind hätte es dann doch schon sein können.

Nun ja, nachdem letztes Wochenende noch der vorerst letzte richtige Sommertage mit SUPpen und Chillen am Pelzerhakener Strand verbracht wurde, sollte der heutige Wind für eine Afterwork-Session genutzt werden. Und wieder mal hat es mich eher Richtung Osten statt gen Norden gezogen. Was sich auch wieder ändern wird, wenn die Verkehrssituation endlich besser geworden ist und die ganzen Baustellen in HL und auf der A1 verschwunden sind. Aber heute ging es mal wieder nach Schwansee, wo der Wind bei Ankunft erst noch ein wenig schwächelte. Aber egal, 5.2er geht eigentlich immer und der kleine Hobel ruhte sich eh noch im Keller aus. Die Materialfrage war also geklärt und so konnte es schließlich losgehen.

Mit Beginn der Session hatte der Wind sich dann auch entschieden, der dänischen Vorhersage zu folgen und drehte somit mächtig auf. 5.2 ging zwar, allerdings wäre 4.6 auch gegangen. Aber da niemand vor Ort war, der es mit aufgeriggt und gebracht hätte, wurde ein wenig am Material gezuppft und weiter ging es der gewählten Kombi. Alles in allem passte es schon und die ein oder andere Rampe konnte auch gut genutzt werden. Leider ist die See an dem Spot bei dieser Windrichtung immer recht aufgewühlt und unruhig, sodass ich nicht wirklich was neues probiere. Man surft halt hin und her, springt und holt erstmal das nach, was man wochenlang vermisst hat. Und wenn man dann mental soweit ist, sich an neuen Manövern zu versuchen, ist man plötzlich zu kaputt dafür. Einfach der klassische Windsurfer-Todeskreis – LOL. Na egal, man muss ja auch nicht alles so ernst nehmen und heute ging es einfach darum, Spaß und eine gute Zeit auf dem Wasser zu haben. Und das hatten wir und somit ist ja auch alles fein.

Aloha, Tom

Surftage 2019: 15. Sailloft Quad 5.2 & Flikkaboards Custom Freewave 99